Ernst Weerts

Ernst Weerts - Hochzeitsfotograf und Portraitfotograf aus EmdenDer Mann hin­ter der Kamera: Ernst Weerts

Ich bin Jahr­gang 1979 und komme aus Emden im schö­nen Ost­fries­land! Ich foto­gra­fiere nicht, um schöne Bil­der zu machen, son­dern weil mich das Zusam­men­spiel von Mensch, Kamera und Augen­blick fasziniert.

Bei der Por­trait­fo­to­gra­fie möchte ich die ver­schie­de­nen Facet­ten von Men­schen ein­fan­gen: was sie sind, was sie sein könn­ten oder was sie sein wollen.

Dabei sind die Mög­lich­kei­ten breit gefä­chert: von natür­lich, unge­stellt oder aus dem Moment her­aus bis hin zu auf­wän­dig kos­tü­miert, insze­niert und digi­tal bear­bei­tet ist alles möglich!

Frei nach dem Motto: “Jedes Foto ist so ein­zig­ar­tig und indi­vi­du­ell wie die Per­son auf dem Bild!”

Ich bin ein offe­ner, lebens­lus­ti­ger und humor­vol­ler Mensch und prin­zi­pi­ell für jede Foto­idee zu haben. Nicht nur die Bil­der sol­len am Ende gefal­len, son­dern auch der Weg dahin. Wenn ein “Shoo­ting” allen Betei­lig­ten Freude gemacht hat, sieht man es auch auf den Bildern.

Bei der Hoch­zeits­fo­to­gra­fie sehe ich mich als Repor­ta­ge­fo­to­graf mit künst­le­ri­schem Anspruch.

Ich ver­su­che bei jeder Hoch­zeit die indi­vi­du­el­len Momente fest­zu­hal­ten, wel­che “Den schöns­ten Tag” ein­zig­ar­tig machen. Dabei braucht sich kein Braut­paar zu ver­stel­len. Wenn ich Euch bei eurer Hoch­zeit begleite, braucht Ihr ein­fach nur ihr selbst zu sein.

Mir ist es wich­tig Eure Hoch­zeit unge­stellt und echt mit­zu­er­le­ben, um sie in mei­nen Bil­dern auf eben­diese Weise wie­der erleb­bar zu machen. Hoch­zeits­fo­tos sol­len eine schöne Erin­ne­rung an den schöns­ten Tag im Leben sein — das ist meine Auf­gabe und mein Ziel.

Bevor Ihr euch für mich als Foto­graf für Eure Hoch­zeit ent­schei­det, treffe ich mich gerne per­sön­lich mit Euch um die Details zu bespre­chen.… nehmt ein­fach Kon­takt auf.

Durch ein “Gefällt mir” auf mei­ner Facebook-Seite bleibt ihr stets über meine aktu­el­len Pro­jekte und Ange­bote auf dem Lau­fen­den: