Category Archives: Outdoor

Hochzeit in der Evenburg in Leer | Sarah & Aike

Foto: www.ernstweerts.de | www.facebook.com/ewfotografieWas habe ich mich auf diese Hoch­zeit gefreut. Schon beim Vor­ge­spräch einige Monate vor dem Trau­ter­min gefiel es mir, wie viele Gedan­ken sich Sarah & Aike über die klei­nen Details ihrer Hoch­zeit gemacht hat­ten und mit wel­cher Vor­freude sie ihre Hoch­zeit planten.

Als dann am gro­ßen Tag kurz vor der Trau­ung dunkle Wol­ken über der Even­burg in Leer auf­zo­gen, tat das der Stim­mung kei­nen Abbruch. Als Hoch­zeits­fo­to­graf werde ich oft gefragt „Was machen wir denn wenn es an dem Tag reg­net?“ und ich ant­worte stets „Das wich­tigste ist, dass ihr euch davon nicht die Laune ver­der­ben lasst und im Zwei­fels­fall machen wir halt schöne Regen­fo­tos!“ Und so war es dann auch: Alle waren gut vor­be­rei­tet, ein Heer von Schir­men wurde auf­ge­klappt und wei­ter ging es. Die Fotos im Park fie­len dann zwar sprich­wört­lich „ins Was­ser“, aber die Even­burg bie­tet ja auch innen so man­ches schöne Motiv.

Gefei­ert wurde spä­ter am Emder Hafen, wo auf einer Wiese direkt am Was­ser ein gro­ßes Zelt mit Ter­asse(!) auf­ge­baut war. Am Abend nutz­ten wir dann spon­tan das bes­sere Wet­ter um am Emder Hafen noch schnell einige schöne Fotos zu machen, bevor DJ Hoogi die Tanz­flä­che eröff­nete und bis in die frü­hen Mor­gen­stun­den gefei­ert wurde.

Sarah und Aike — Es hat Rie­sen­spaß gemacht. Danke, dass ich dabei sein durfte! Bleibt so wie ihr seid :)

(Die Fotos kön­nen durch Ankli­cken ver­grö­ßert und in bes­se­rer Qua­li­tät ange­schaut wer­den) Con­ti­nue rea­ding »

08/2013 | Shooting mit Samantha Evans in Hamburg

Samantha Evans | Hamburg | 08/2013 | www.ernstweerts.deAls ich vor eini­gen Wochen einer Freun­din ver­spro­chen hatte, sie nach ihrem Urlaub in Ham­burg vom Flug­ha­fen abzu­ho­len, ahnte ich noch nicht, dass mir dies die Mög­lich­keit zu einem hoch­in­ter­es­san­ten Shoo­ting eröff­nen würde. Da das Urlaubsende der besag­ten Freun­din auf einen Mitt­woch fiel und ich noch bis 14 Uhr in Emden arbei­ten musste, über­legte ich mir nach Fei­er­abend direkt los zu fah­ren und noch ein paar Stun­den in Ham­burg zu ver­brin­gen, denn am Flug­ha­fen musste ich erst um 22.30 Uhr sein.

Wenn alles mit­lief konnte ich also zwi­schen 17 und 18 Uhr vor Ort sein und so ver­suchte ich kurz­fris­tig noch jeman­den für ein Foto-Shooting zu gewin­nen (Plan B: Freunde in Ham­burg besu­chen und neue Augen­fo­tos machen…). In der Model-Kartei schaute ich mir die Sed­cards der Ham­bur­ge­rin­nen an, die in Frage kamen und dabei stach eine her­aus und weckte mein Inter­esse.
Es waren neben den Fotos, die dort zu sehen waren beson­ders der Text auf der Sed­card, der mich unheim­lich neu­gie­rig auf die Per­son dahin­ter machte — „Smi­ling Sam“, bes­ser bekannt als Saman­tha Evans und nicht nur als Model, son­dern sehr viel­sei­tig künst­le­risch aktiv unter­wegs. Was sie über sich schrieb war ein biss­chen rotzig-frech, ein biss­chen pro­vo­ka­tiv und irgend­wie nicht so platt wie das meiste andere was ich dort an die­sem Tag lesen musste. 5 Minu­ten spä­ter hatte ich eine Anfrage gestellt, machte mir aber auf­grund der Kurz­fris­tig­keit mei­nes Anlie­gens wenig Hoff­nung, dass es klap­pen würde.
Wider Erwar­ten bekam ich aller­dings drei Tage spä­ter, am Sonn­tag­abend, eine Ant­wort und Ter­min­be­stä­ti­gung. Am Mon­tag noch kurz tele­fo­niert und beim Auf­le­gen schon das Gefühl gehabt — das passt!

Somit war ich also nun ver­ab­re­det. Mitt­woch 18 Uhr, U-Bahnstation Sankt Pauli, mit jeman­dem, der sich „gerade erst die Haare Coca-Cola-Rot gefärbt hatte.“ und mit dem ich mich the­ma­tisch auf „mir ist momen­tan eher nach Rock n Roll als so Fashion-Kram“ geei­nigt hatte — Ich war echt gespannt. Con­ti­nue rea­ding »

April 2013 | Shooting: Christina

Bil­der zum Ver­grö­ßern anklicken…

Heute gibt es wie­der einige Bil­der aus einem der letz­ten Foto-Shootings. Die­ses Mal hatte ich mich mit Model Chris­tina ver­ab­re­det. Wir arbei­te­ten zum ers­ten Mal zusam­men und ich war gespannt, wie es lau­fen würde. Aus einem rand­voll gepack­ten Kof­fer mit den ver­schie­dens­ten Out­fits und Acces­soires und jeder Menge anste­ckend guter Laune (Danke Chris­tina) ent­stan­den fol­gende Bil­der… Alle Bil­der ansehen…

Graveyard Bride“ | Shooting mit Model Rip van Winkle

Graveyard Bride #1

Fotos zum Ver­grö­ßern ankli­cken (bes­sere Qualität)…

Heute gibt’s ana­log zum vor­herr­schen­den Wet­ter und aus Erman­ge­lung an Sonne noch ein­mal etwas Düs­te­res. Model Rip van Winkle war am Oster­wo­chen­ende zu Besuch in Emden und wir hat­ten uns für zwei Shoo­tings ver­ab­re­det. Neben den in der letz­ten Woche gezeig­ten Bil­dern aus der Serie „Wait­ing for Spring“ ent­stan­den am glei­chen Wochen­ende bei „Gra­veyard Bride“ the­ma­tisch und atmo­sphä­risch noch ein­mal ganz andere Bilder.

Viel Spaß beim Gucken.… Con­ti­nue rea­ding »

Waiting for Spring“ | Shooting mit Model Rip van Winkle

Foto aus dem Shooting "Waiting for Spring" | Foto Ernst Weerts | Model Rip van Winkle

Fotos zum Ver­grö­ßern ankli­cken (bes­sere Qualität)…

Für das Oster­wo­chen­ende hatte ich mich für ein Shoo­ting mit Model Rip van Winkle ver­ab­re­det. Wir haben in den letz­ten Jah­ren bereits einige Male zusam­men gear­bei­tet und da die Shoo­tings und die dar­aus ent­stan­de­nen Bil­der stets ein High­light für mich waren freute ich mich auch die­ses Mal wie­der sehr auf ihren Besuch in Emden.

Ein­zi­ger Haken: Als wir uns vor meh­re­ren Wochen für den Ter­min ent­schie­den hat­ten, waren wir beide davon aus­ge­gan­gen es wäre an Ostern (trotz der Tat­sa­che dass wir uns in Ost­fries­land befin­den) warm und son­nig.
Eine Woche vor Ostern — ich war gerade wie­der vor der Haus­tür am Schnee fegen! — wurde ich lang­sam etwas ner­vös und mit jedem Tag und jedem Wet­ter­be­richt sank die Hoff­nung dar­auf, dass der Früh­ling noch recht­zei­tig Ein­zug hal­ten würde. So muss­ten wir uns am Sonn­tag — bei hart­nä­ckig bedeck­tem Him­mel und Tem­pe­ra­tu­ren die eher an Weih­nach­ten erin­ner­ten — schon dar­über freuen, dass es wenigs­tens nicht schneite. Wir beschlos­sen uns die Laune davon nicht ver­der­ben zu las­sen und pass­ten unsere Pläne den Klima-Kapriolen an. Was von unse­rem ursprüng­li­chen Kon­zept übrig blieb war die Loca­tion und so mach­ten wir uns bei hart­nä­ckig bedeck­tem Him­mel auf den Weg an die Küste… Wei­ter­le­sen und Bil­der ansehen »